Logo des Eigenbetriebs Abfallwirtschaft
E-Mail an einen Freund versendenDrucken

: : Termine heute : :

Montag, 22.10.2018

Leerungen heute in:


Recyclinghöfe geöffnet heute in:

Suche Name Recyclinghof

Maulbronn (Deponie):
07:30 - 11:45 Uhr, 12:45 - 15:45 Uhr


Einträge Erdaushubbörse:
Suche [3] | Biete [29]

letztes Gesuch:
Gesuch vom 25.06.2018

letztes Angebot:
Angebot vom 02.10.2018


Einträge Sperrmüllbörse:
Verschenke [29] | Tausche [1] | Suche [1]

Letzter Eintrag vom 21.10.2018

: : Abfallbehälter für Restmüll, Bioabfall und verwertbare Altstoffe : :

Die Abfallentsorgung im Enzkreis will möglichst viele Abfälle getrennt erfassen und der Verwertung zuführen. Deshalb steht jedem Grundstück eine Restmülltonne und eine Grüne Tonne sowie wahlweise eine Biotonne zur Verfügung. Mit unterschiedlichen Behältergrößen kann der Behälterbestand an das jeweilige Abfallaufkommen angepasst werden.

Die Zahl und Größe der Müllbehälter kann jeder Gebäudebesitzer bzw. die Hausverwaltung selbst festlegen. Mindestens müssen eine Restmülltonne und eine Grüne Tonne auf dem Grundstück vorhanden sein. Zusatz- und Abbestellungen von Behältern sind jederzeit möglich. Die Müllbehälter sollten etwa 3 Wochen vor dem Bezug des Gebäudes schriftlich bestellt werden. Bestellformulare liegen auf den Rathäusern im Enzkreis aus. Die Tonnen werden vom Landratsamt zur Verfügung gestellt.

In Mehrfamilienhäusern können entweder alle Haushalte an eine oder mehrere Altstoff- und Abfallbehälter gemeinsam angeschlossen werden oder jeder Haushalt einen eigenen Altstoff- und Abfallbehälter erhalten. Dasselbe gilt bei Bedarf auch für die Biotonnen. Auch Gewerbebetriebe, Vereine oder sonstige Einrichtungen erhalten auf Wunsch Abfallbehälter in allen Größen und Arten.

: : Abfalleinsammlung mit Biotonne, Grüner Tonne und Restmülltonne : :


Leerung der Tonnen mit dem Seitenlader

Der Enzkreis stellt Haushalten und Gewebebetrieben 3 Behälterarten zur Verfügung: Biotonnen zur Sammlung von kompostierbaren Küchen- und Gartenabfällen, Grüne Tonnen im System "flach" und "rund" für wiederverwertbare Altstoffe sowie Restmülltonnen für nicht verwertbare Abfälle.

Die Tonnen müssen ab 6.00 Uhr morgens eindeutig zur Leerung bereitstehen. Im Zweifelsfall wird von einer Bereitstellung ausgegangen. Ein Mikrochip erfasst die Leerungshäufigkeit. Neben den Behältern bereit gestellte Mülltüten können nicht mitgenommen werden.

Die Müllgebühren setzen sich dann aus einem Leerungsbetrag (Zahl der Leerungen) und einem Jahresbetrag zusammen. Dieser richtet sich nach der Zahl der Personen im Haushalt. Für die Biotonne wird ein zusätzlicher Jahresbetrag erhoben. Auf die Biotonne kann nur verzichtet werden, wenn alle anfallenden Bioabfälle selbst kompostiert werden. Die Behälterzahl und -größe ist frei wählbar. Nach der Abfallwirtschaftssatzung gilt eine Trennpflicht in Altstoffe, Bioabfälle und Restmüll.

In der Grünen Tonne wird zuerst mit der Fraktion "flach" Papier, Kartonagen, Kunststofffolien und Styropor abgeholt und einen Werktag danach mit der Fraktion "rund" Glas, Dosen, Verbundverpackungen, Aluminium, Kunststoffbecher und -flaschen. Neben den Grünen Tonnen bereit gestellte Kartons, Bündel oder ähnliches können aus technischen Gründen (Leerung mit einem Seitenlader) nicht mitgenommen werden.

Behälterbestellungen bei Neubezug einer Wohnung oder eines Hauses müssen schriftlich vom Eigentümer an das Landratsamt Enzkreis, Eigenbetrieb Abfallwirtschaft, Postfach 101080, 75110 Pforzheim, Fax 07231/308-9446, gerichtet werden. Änderungen am Bestand können auch über das Formular unter dem Menüpunkt "Formulare" veranlasst werden.

: : Müllgebühren der Haushalte : :

Der Jahresbetrag für Haushalte wurde für das Jahr 2010 um ca. 10 Prozent gesenkt! Der Leerungsbetrag für die 60-Liter-Biotonne sank von 1,10 auf 1,00 Euro.

Der Enzkreis besitzt seit 1993 ein mengenabhängiges Müllgebührensystem. Die Müllgebühr ist aufgeteilt in einen Jahresbetrag, der abhängig von der Zahl der Personen im Haushalt ist und einen Leerungsbetrag, der sich nach der Tonnengröße und der Anzahl der Leerungen richtet. Die Behälter für Restmüll bis zur Größe von 240 Liter und für Bioabfälle sind dabei mit einem Mikrochip ausgestattet, so dass jede Leerung registriert und auf dem jährlichen Müllgebührenbescheid ausgewiesen werden kann.

Werden die Abfälle sorgfältig getrennt und zusätzlich eine Biotonne oder die Eigenkompostierung genutzt, lassen sich die Müllgebühren auf ein im Vergleich zu anderen Landkreisen niedriges Niveau senken. Besonders die Biotonne kann sich schnell bezahlt machen. Probieren Sie die verschiedenen Varianten einmal mit unserem Müllgebührenrechner aus.

: : Gebühren auf den Recyclinghöfen : :

Für die Anlieferung einiger Altstoffe sowie für Sperrmüll werden auf den Recyclinghöfen Gebühren erhoben. Die Gebühren müssen in bar entrichtet werden. Die angelieferte Menge wird vom Personal auf den Recyclinghöfen geschätzt. Jeder Anlieferer erhält eine Quittung.

Die Gebühren dienen der Finanzierung der Recyclinghöfe, da der Unterhalt, die Personalgestellung und Abfuhr sowie Entsorgung der Abfälle bezahlt werden muss.

Seit 1.7.2008 ist die Anlieferung von Papier und Kartonagen gebührenfrei.

: : Müllgebühren der Betriebe : :

Auch Gewerbetriebe können die Dienstleistungen der Abfallwirtschaft des Enzkreises in Anspruch nehmen. Die Gebühren gliedern sich bei Restmüll- und Bioabfallbehältern bis 240 Liter in eine Jahresgebühr für den Behälter sowie eine Leerungsgebühr. Die Behälter sind dafür mit einem Mikrochip ausgestattet, so dass jede Leerung registriert und auf dem jährlichen Müllgebührenbescheid ausgewiesen werden kann. Für Behälter größer als 240 Liter gibt es nur einen Jahresbetrag, der sich an der Größe und dem Leerungsrhythmus orientiert.

Sämtliche Industrie- und Gewerbebetriebe müssen sich an die öffentliche Müllabfuhr anschließen. Für Betriebe, bei denen mehr als 1100 Liter Restmüll je Woche anfällt, besteht die Möglichkeit sich auf Antrag von der öffentlichen Müllabfuhr befreien zu lassen. Diese Betriebe können dann einen Entsorger ihrer Wahl mit der Abfuhr beauftragen.

Auch die Entsorgung mit der Grünen Tonne ist möglich. Fallen bei einem Unternehmen nur Verpackungen mit dem Grünen Punkt an, so ist die Auslieferung einer oder mehrerer Grüner Tonnen für die Altstoffart "rund" in der Größe 240 Liter sowie deren gebührenfreie Leerung möglich. Das gilt vor allem für Gaststätten, Campingplätze oder ähnliche Betriebe. Die Auslieferung und Leerung von Grünen Tonnen für die Altstoffart "flach" (Papier, Kartonagen, Styropor und Kusntstofffolien) in den Größen 240, 660 und 1100 Liter ist ebenfalls für alle Betriebe gebührenfrei möglich.

: : Angenommene Altstoffe und Sperrmüll : :


Blick in einen Altmetallcontainer

Auf den Recyclinghöfen werden die meisten verwertbaren Altstoffe angenommen. Die Anlieferungsmenge ist auf 3 m³ je Woche und Anlieferer begrenzt. Größere Mengen werden nur auf dem Recyclinghof in Maulbronn (auf der Hausmülldeponie) angenommen. Alle angelieferten Altstoffe müssen leer und sauber sein. Sauber bedeutet dabei nicht ausgewaschen, sondern "löffelrein". Das heißt, es sollen keine nennenswerten Restinhalte in angelieferten Verpackungen mehr enthalten sein.

Folgende Abfälle werden angenommen:

: : Lage der Recyclinghöfe : :


Recyclinghöfe im Enzkreis

Die elf Recyclinghöfe sind gleichmäßig über das Gebiet des Enzkreises verteilt. So ist gewährleistet, dass die Anfahrtswege zu diesen regionalen Entsorgungszentren gering sind. Die Recyclinghöfe liegen meist außerhalb oder am Rand der Bebauung, um Belästigungen der Anwohner zu vermeiden. Die Anfahrtswege zu den einzelnen Höfen sind ausgeschildert.

: : Biotonne - Entsorgung kompostierbarer Abfälle : :


Beispiel einer 60-Liter-Biotonne

Die Biotonne dient der Sammlung kompostierbarer Abfälle wie z.B. Küchen- und Gartenabfälle, kleine Mengen Baum- und Strauchschnitt usw. Sie ist braun und steht in den Größen 60, 120 und 240 Liter zur Verfügung. Sie ist wie die Restmülltonne mit einem Mikrochip zur Registrierung der Leerungen ausgerüstet und wird maximal vierzehntäglich geleert.

Achtung: Kunststofftüten dürfen auf keinen Fall in die Biotonne gelangen - auch keine biologisch abbaubaren -, da diese wieder mühsam von Hand aussortiert werden müssen! Natürlich gehören auch alle sonstigen unverrottbaren Abfälle wie z.B. Windeln, Porzellan oder Glas nicht in die Biotonne.

Ein Film der Landesregierung Baden-Württemberg

Sollten Sie aufgrund der Alterung oder durch das Müllfahrzeug beschädigt werden (Risse, Deckel abgerissen, Räder gehen ab), werden sie kostenlos ausgetauscht oder repariert. Infos zum Tonnentausch

Die Biotonne kann wesentlich dazu beitragen Müllgebühren zu sparen, denn ihre Leerungsgebühr liegt deutlich unter derjenigen der Restmülltonne. Aufgrund ihrer niedrigen Leerungsgebühr kann sie auch im Sommer öfters geleert werden ohne hohe Gebühren zu verursachen. Dadurch lassen sich Geruchs- und Ungezieferprobleme vermeiden.

Treten dennoch einmal Geruch und Ungeziefer auf, so kann das folgende Ursachen haben:

Lässt sich das Ungeziefer trotz aller bisher beschriebenen Maßnahmen nicht vertreiben, so helfen oft ein paar Tropfen ätherisches Citrusöl in Wasser und dann in der Tonne versprüht. Name und Verkaufsstellen von Produkten z.B. auf Basis ätherischer Öle gegen Ungeziefer sind bei der Abfallberatung unter Tel. 07231/354838 erhältlich. Auf keinen Fall darf Insektenspray verwendet werden.

Bezugsquellen: Gesteinsmehl und Kalk sind im Landhandel, Gartencenter oder Baumarkt erhältlich.

: : Eigenkompostierung - Gemeinschaftskompostierung : :

"... Manche haben ein Trimmgerät im Keller, manche setzen sich ins Auto und fahren in den Wald, andere rennen im Trainigsanzug ums Viertel, andere bleiben im Haus und bedienen das Fernsehgerät. Der Glückliche hat einen Kompostplatz im Garten. Denn der Kompost will bewegt werden. Nein, um Gottes Willen, er wird nicht an jedem Wochenende umgesetzt. ..." Die gesamte philosophische Betrachtung "Die Seele des Gartens ist der Kompost" von Johannes Rot, aus der dieses Zitat stammt, ist unter Downloads zu finden. Es zeigt Gründe auf, warum ein Kompost im Garten Freude macht. Weitere Gründe für einen Kompost finden sich bei Johannes Rot sowie bei den übrigen Informationsschriften unter dem Menüpunkt Formulare/Infos --> Infomaterial.

Wer ausführliche Informationen zur Eigenkompostierung möchte oder eine Gemeinschaftskompostierung in einem Mehrfamilienhaus aufbauen möchte, kann den kostenlosen Kompostratgeber des Enzkreises bei der Abfallberatung anfordern oder sich bei der Beratungsstelle für Obst- und Gartenbau beim Landwirtschaftsamt individuell beraten lassen (Telefon 07231/308-1831).

: : Häckselplätze - Entsorgungszentren für Gartenabfälle : :


Häckselplatz in Kieselbronn

Häckselplätze gibt es fast in jeder Gemeinde im Enzkreis. Sie dienen zur gebührenfreien Entsorgung von Baum- und Strauchschnitt aus dem Garten sowie von Grasschnitt, Laub, Moos, Unkraut, Blumen aus Beeten und Balkonkästen usw. Sie sind häufig ganzjährig, zumindest aber von Oktober bis März geöffnet.

Anlieferungsberechtigt sind alle Privathaushalte und Gewerbebetriebe, die Grünabfälle anliefern, die im Enzkreis angefallen sind. Die Häckselplätze werden ständig stichprobenhaft kontrolliert und betreut. Diesen Betreuern ist die Herkunft im Zweifelsfall durch die Flurstücksnummer zu belegen.

: : Grüne Tonne flach : :


Grüne Tonne flach

Die Grüne Tonne flach dient der Einsammlung von Papier, Kartonagen, Kunststofffolien und Styropor. Sie wird vierwöchentlich entleert.

Mit der Grünen Tonne wird zuerst die Fraktion "flach" und einen Werktag danach die Fraktion "rund" (Glas Dosen, Verbundverpackungen, Aluminium, Kunststoffbecher und -flaschen) abgeholt. Steht nur ein Behälter zur Verfügung müssen die Altstoffe für "rund" in Säcken, Kisten oder Eimern zwischengelagert und nach der Entleerung von "flach" in die Grüne Tonne gegeben werden.

Neben den Grünen Tonnen bereitgestellte Kartons, Bündel oder ähnliches können nicht mitgenommen werden, da die Behälter mit einem sogenannten Seitenladerfahrzeug geleert werden. Dieses Fahrzeug ist nur mit einem Fahrer besetzt, greift und entleert die Behälter automatisch.

Bekommt die Grüne Tonne durch die ständige Beanspruchung Risse, geht der Deckel ab oder funktionieren die Räder nicht mehr richtig, wird sie gebührenfrei ausgetauscht. Ein Anruf bei der Abfallberatung oder eine E-Mail über das Kontaktforumlar genügen. Infos zum Tonnentausch

: : Grüne Tonne rund : :


Grüne Tonne rund

Die Grüne Tonne rund dient der Einsammlung von Glas, Dosen, Verbundverpackungen (zum Beispiel Saft- oder Milchkartons), Aluminium, Kunststoffbecher und -flaschen. Sie wird vierwöchentlich entleert.

Mit der Grünen Tonne wird zuerst die Fraktion "flach" (Papier, Kartonagen, Kunststofffolien und Styropor) und einen Werktag danach die Fraktion "rund" abgeholt. Steht nur ein Behälter zur Verfügung müssen die Altstoffe für "rund" in Säcken, Kisten oder Eimern zwischengelagert und nach der Entleerung von "flach" in die Grüne Tonne gegeben werden.

Neben den Grünen Tonnen bereitgestellt Kartons, Bündel oder ähnliches können nicht mitgenommen werden, da die Behälter mit einem sogenannten Seitenladerfahrzeug geleert werden. Dieses Fahrzeug ist nur mit einem Fahrer besetzt, greift und entleert die Behälter automatisch.

Bekommt die Grüne Tonne durch die ständige Beanspruchung Risse, geht der Deckel ab oder funktionieren die Räder nicht mehr richtig, wird sie gebührenfrei ausgetauscht. Ein Anruf bei der Abfallberatung oder eine E-Mail über das Kontaktforumlar genügen. Infos zum Tonnentausch

: : Glascontainer : :


Glascontainer

Als Ergänzung zu den Grünen Tonnen und den Recyclinghöfen stehen in manchen Gemeinden des Enzkreises Glascontainer für die getrennte Entsorgung von Weißglas, Grünglas und Braunglas. Die Behälter werden zwar mit demselben Fahrzeug entleert, doch haben diese Fahrzeuge drei Kammern für die drei unterschiedlichen Glasfarben. So ist auch bei der Sammlung die Farbtrennung gewährleistet. Glas anderer Farbe (zum Beispiel blaues Glas) wird zum Grünglas gegeben.

Welche Stoffe im Einzelnen zum Altglas gehören, ist unter was-passt-ins-altglas.de/ nachzulesen.

In der folgenden Liste sind die Gemeinden aufgeführt, in denen diese zusätzlichen Behälter stehen.

: : Schadstoffsammlung : :


Schadstoffmobil im Einsatz

Viele Produkte, die wir heute bedenkenlos verwenden, enthalten für Mensch und Umwelt schädliche Stoffe. Dazu zählen zum Beispiel Lösemittel in Farben, Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW) in alten Kühlgeräten oder Altöle. Alle diese Stoffe sind giftig, können Grundwasser, Boden oder Luft verseuchen und müssen deshalb in speziellen Anlagen abgelagert, verbrannt oder wieder aufbereitet werden.

Schadstoffentsorgung aus Haushalten

Zweimal jährlich können Schadstoffe aus Haushalten (z.B. Farben, Lacke, Lösungsmittel, Batterien, Leuchtstoffröhren, Energiesparlampen, LED-Lampen, Fotochemikalien, Pflanzenschutzmittel, Quecksilber, Säuren, Laugen, Putz- und Reinigungsmittel, Chemikalien usw.) in allen Gemeinde bei einem Schadstoffmobil kostenlos abgegeben werden. An 10 Samstagen finden zusätzliche Sammlungen in wechselnden Gemeinden statt.
Bei Autobatterien muss zur Erstattung des Pfandes der Kaufbeleg mitgebracht werden!

: : Schadstoffsammlung : :

Altöl (Motoren- und Getriebeöl) wird nicht angenommen, denn die Verkaufsstellen sind verpflichtet, Altöl in der gekauften Menge kostenlos zurückzunehmen. Fragen Sie deshalb beim Kauf von neuem Öl immer nach der Rückgabestelle und bewahren Sie Ihren Beleg gut auf.
Beim Kauf von Motorenöl im Internet inormieren Sie sich bitte vor dem Kauf beim Anbieter über die Rückgabemöglichkeiten von Altöl. Beisielsweise kann dieselbe Menge von Altöl, die als frisches Öl bei Amazon gekauft wurde, unter Vorlage des Kaufbelegs bei den ATU-Werkkstätten abgegeben werden.
Größere Mengen Altöl (mehr als 200 Liter) können nur über gewerbliche Altöldienste entsorgt werden. Bei Problemen bei der Altölentsorgung hilft Ihnen die Abfallberatung gerne weiter.

Batterien müssen von den Verkaufsstellen ebenfalls kostenlos zurückgenommen werden. Auch bei der Schadstoffsammlung werden Batterien angenommen. Außerdem stehen in Rathäusern, Schulen und auf den Recyclinghöfen Batteriecontainer zur Verfügung.

: : Schadstoffsammlung : :


Sammlung von Bildschirmen

Seit dem 24. März 2006 gilt das Elektro- und Elektronikgesetz, das ähnlich wie bei Verkaufsverpackungen mit dem Grünen Punkt eine Rücknahmepflicht durch die Hersteller festschreibt. Die Hersteller haben Elektro- und Elektronik-Altgeräte, die die Kommunen aus privaten Haushalten gesammelt haben, zurückzunehmen. Für die Entsorgung von Altgeräten aus dem rein gewerblichen Bereich sind die Hersteller verantwortlich, soweit es sich um Elektro- oder Elektronikgeräte handelt, die nach dem 13. August 2005 in Verkehr gebracht worden sind. Für die bereits vor dem 13. August 2005 auf dem Markt befindlichen Geräte ist der Besitzer verantwortlich. Abweichende Vereinbarungen sind in beiden Fällen möglich.

Haushaltsgroßgeräte

Wasch- und Spülmaschinen, Trockner, Herde, Kühlschränke, Gefriertruhen (Kühlgeräte) usw. sowie Fernsehgeräte und Computerbildschirme (auch Laptops und Notebooks) können nur beim Entsorgungszentrum Maulbronn (Deponie) abgegeben werden. Dazu gehören auch Solarien aus Privathaushalten. Die Abgabe ist gebührenfrei. Auf den Recyclinghöfen werden keine Haushaltsgroßgeräte angenommen. Gegen Erstattung der Transportkosten (10 Euro pro Haushaltsgroßgerät, 8 Euro pro Bildschirm) werden Geräte an 10 Sammelterminen im Jahr direkt am Grundstück abgeholt. Dafür liegen auf den Rathäusern entsprechende Entsorgungschecks aus. Die Anmeldung sollte mindestens 10 Tage im Voraus erfolgen.

Haushaltskleingeräte, EDV und Unterhaltungselektronik

Staubsauger, Bügeleisen, Bügelmaschinen, Toaster, Fritteusen, Uhren, Spielzeug, Elektroradiatoren, EDV (Computer, Drucker, Scanner usw.; Flach- und Röhrenbildschirme nur in Maulbronn), Telefone, Faxgeräte, Radios usw. können gebührenfrei auf allen Recyclinghöfen abgegeben werden.

Beleuchtungskörper

Energiespar- und LED-Lampen sowie Leuchtstoffröhren werden bei der Schadstoffsammlung sowie beim Entsorgungszentrum Maulbronn (Deponie) gebührenfrei angenommen. Außerdem bietet der Handel (z.B. Baumärkte, dm-drogeriemarkt, Kaufland sowie einzelne Elektrofachgeschäfte) eine kostenlose Rücknahme an. Sie enthalten in geringen Mengen Quecksilber und dürfen deshalb nicht in die Restmülltonne. Glühbirnen und Halogenlampen hingegen gehören weiterhin in die Restmülltonne.

Nachtspeicherheizungen

Nachtspeicheröfen der Baujahre bis 1977 enthalten häufig Asbest als Isoliermaterial und dürfen deshalb nur von Firmen, die dafür zugelassen sind, abgeholt werden - keinesfalls selbst entsorgen! Ein ausführliches Merkblatt über die Entsorgung von Nachspeicheröfen hat das Bayerische Landesamt für Umwelt zusammengestellt. Die Geräte fallen ebenfalls unter das Elektrogesetz.

Inzwischen gelangen auch Nachtspeicheröfen ohne Asbest in der Dämmung und ohne Chrom in den Speichersteinen in den Entsorgungskreislauf. Auch PCB wird in den Kapillarrohrreglern seit 1989 nicht mehr eingesetzt.
Trotzdem dürfen Nachtspeicheröfen nur unzerlegt beim Entsorgungszentrum Maulbronn (Deponie) angeliefert werden. Die Anlieferung ist gebührenfrei. Alle Öffnungen müssen mit Gewebeklebeband abgeklebt sein. Alle Öfen werden nur noch wie im Anhang gezeigt angenommen, in Folie verpackte Öfen werden abgewiesen (Hinweisblatt)

Welche Öfen Asbest enthalten erfahren Sie auch bei Ihrem Stromversorger oder dem Hersteller des Gerätes. Die Entsorgung von Nachspeicheröfen übernehmen Handwerks- und Entsorgungsbetriebe mit entsprechender Sachkunde z.B. der Elektro- oder Baubranche.

: : Sperrmüll : :


Sperrmüll bei der Anlieferung auf einem Recyclinghof

Sperrmüll ist sperriger Abfall ohne verwertbaren Anteile, der nicht in die Hausmülltonne passt. Dazu zählen zum Beispiel Sessel, Sofas, Matratzen, Möbel, Teppiche, jedoch keine Abfälle aus Gebäuderenovierungen und Haushaltsauflösungen. Auch Abfälle, die im gewerblichen Bereich anfallen, zählen nicht darunter.

Für die Entsorgung gibt es zwei Systeme:

Weitere Abgabemöglichkeiten für gebrauchtsfähige Gegenstände

Häufig ist Sperrmüll noch brauchbar. Andere Menschen würden sich über diese Produkte aus zweiter Hand freuen. Deshalb haben wir weitere Möglichkeiten für die "Entsorgung" von Sperrmüll zusammengestellt:

: : Mülldeponie Hamberg in Maulbronn : :


Eingangsbereich der Deponie Maulbronn

Der Enzkreis betreibt in Maulbronn seit 1973 die einzige Hausmülldeponie im Landkreis. Sie ist eine geordnete Deponie und besitzt die Deponieklasse II. Auf dem Deponiegelände befinden sich auch der Recyclinghof sowie der Häckselplatz.

Anlieferungsberechtigt sind alle Haushalte und Gewerbebetriebe aus dem Enzkreis, die sich ihrer Abfälle und verwertbaren Altstoffe entledigen wollen. Nicht angenommen werden schadstoffhaltige Abfälle. Ausnahmen hinsichtlich gering schadstoffhaltiger Abfälle sind direkt mit dem Eigenbetrieb Abfallwirtschaft unter Telefon 07231/308-9357 abzuklären.

Die meisten Abfälle werden zunächst gewogen und nach dem Gewicht die Entsorgungsgebühr berechnet. Ausnahmen bestehen für sehr leichte Abfälle (z.B. Styropor) oder Kleinmengen (weniger als 1 m³). Während der Öffnungszeiten steht sowohl an der Waage als auch auf dem Recyclinghof sachkundiges Personal für Auskünfte zur Verfügung.

Erfahrungsgemäß bilden sich bei der Anlieferung an Samstagen vor der Waage manchmal lange Schlangen. Um Wartezeiten zu vermeiden ist es empfehlenswert, die Abfälle möglichst montags bis freitags anzuliefern.

Deponie Hamberg

: : Entsorgung von Bodenaushub : :

Bodenaushub ist nicht kontaminiertes, natürlich gewachsenes oder bereits verwendetes Erd- oder Felsmaterial. Es fällt häufig beim Haus- oder Straßenbau an. Es wird meist zu Rekultivierungszwecken in Steinbrüchen und Tongruben eingesetzt. Nach Genehmigung durch die untere Naturschutzbehörde (Tel. 07231/308-9320), ist auch ein Einsatz in der Landwirtschaft möglich (z.B. Auffüllung von Senken).

Nicht immer fällt beim Bau Bodenaushub an, er wird auch manchmal zusätzlich gebraucht. Um zwischen Gesuchen und Angeboten zu vermitteln betreibt der Enzkreis eine Erdaushubbörse im Internet. Über ein Formular können Angebot und Nachfrage in eine Datenbank eingespeist werden. Meist überwiegt das Angebot an Boden die Nachfrage. Deshalb unsere Bitte: Melden Sie Ihren Bedarf an Boden zum Beispiel für Lärmschutzwälle oder Dämme frühzeitig an.

Im Enzkreis bestehen außer der Erdaushubbörse folgende Möglichkeiten zur Entsorgung von Bodenaushub:

Verunreinigter Bodenaushub (zum Beispiel von Ölunfällen oder von Industrieanlagen) muss je nach Verunreinigungsgrad entweder gereinigt oder auf einer Sondermülldeponie und in Ausnahmefällen auch auf der Mülldeponie Hamberg in Maulbronn abgelagert werden. Auf jeden Fall ist die Behandlungs- bzw. Entsorgungsart mit dem Umweltamt beim Enzkreis abzustimmen.

Bodenreinigungsanlagen werden von verschiedenen Firmen betrieben:

: : Entsorgung von Bauabfällen : :

Die Entsorgung von Bauabfällen unterscheidet zunächst mineralische von nicht mineralischen Abfällen. Für verwertbare mineralische Abfälle (zum Beispiel Bauschutt, Straßenaufbruch) stehen Aufbereitungsanlagen zur Verfügung. Nur nicht verwertbarer Bauschutt und Straßenaufbruch dürfen im Enzkreis deponiert werden. Nicht mineralische Bauabfälle wie zum Beispiel Teppichboden oder Bitumendachbahnen gelangen entweder in die Verwertung oder Verbrennung.

Nicht mineralische Bauabfälle

Heraklithplatten, Gipsfaserplatten und Gipskartonplatten mit Styrorporanhaftungen, Teppichböden, Linoleum, PVC-Fußböden und ähnliches enthalten einen hohen Anteil organischer (brennbarer) Bestandteile und dürfen nicht deponiert werden. Sie werden getrennt auf der Deponie gesammelt. Bitumenhaltige Dachbahnen (Dachpappe) werden ebenfalls getrennt in Kleinmengen angenommen. Asphaltschollen sind von der Annahme auf der Deponie ausgeschlossen. Sie und größere Mengen bitumenhaltiger Dachbahnen müssen in speziellen Verwertungsanlagen aufbereitet werden (siehe Entsorgungsunternehmen).

Mineralische Bauabfälle

Generell nicht verwertbar und deshalb auf der Mülldeponie abzulagern sind: Gipswände, Porenbetonsteine, Glasbausteine, Gipsfaser- und Gipskartonplatten ohne Styrorporanhaftungen oder Putz. In Kleinmengen bis zu 1/2 m³ werden diese Abfälle auch auf den Recyclinghöfen angenommen. Dabei müssen gipshaltige Abfälle von Abfällen ohne Gips vorab separiert angeliefert werden.

Zementestrich, Grabsteine, Porzellanwaschbecken, Spülsteine, unverklebte Fließen und Steintreppen nehmen nur einzelne Aufbereitungsanlagen an. Genaue Anlieferbedingungen sind bei den einzelnen Anlagen zu erfragen (Telefonnummern siehe unten). Asbestfreie Faserzementplatten können nur auf dem Entsorgungszentrum Hamberg in Maulbronn angeliefert werden. Für die Anlieferung gilt:

Teerhaltiger Straßenaufbruch, Aufbruchmaterial häufig von Straßen, die in den 50er oder frühen 60er Jahren gebaut wurden, ist ebenfalls auf der Mülldeponie zu entsorgen. In bestimmten Fällen ist jedoch auch eine Zerkleinerung und ein Wiedereinbau außerhalb von Wasserschutzgebieten möglich (Auskünfte durch das Umweltamt beim Enzkreis, Tel.: 07231 / 308-9451.

Verunreinigtes Abbruchmaterial, das in erheblichem Maße durch wasser-, boden- oder gesundheitsgefährdende Stoffe verunreinigt ist und von dem nachteilige Auswirkungen auf die Umwelt zu erwarten sind, kann nur nach Genehmigung abgelagert werden. Weitere Informationen hierzu sind beim Umweltamt des Enzkreises erhältlich.

Aufbereitungsanlagen für Bauschutt

In den Aufbereitungsanlagen können folgende Bauschuttarten aufbereitet werden:

Anschriften von Anlagen:

: : Entsorgung spezieller Abfallarten : :


Feuerlöscher

Manche Abfallarten fallen nur selten an und lassen sich in keine Kategorien einordnen. Für solche speziellen Abfallarten haben wir Entsorgungsmöglichkeiten zusammengestellt.

Munition

Kleine Mengen von Munition nimmt jede Polizeidienststelle entgegen. Müssen größere Mengen entsorgt oder Sprengkörper aus dem zweiten Weltkrieg entschärft werden, ist das Aufgabe des Kampfmittelbeseitigungsdienstes aus Stuttgart (Telefon 0711/904-40000).

Feuerwerkskörper

Nicht mehr benötigte Feuerwerkkörper, die auch beim nächsten Jahreswechsel nicht mehr abgebrannt werden sollen, können in einem Eimer Wasser aufgeweicht werden. Sie verlieren dann ihre Sprengkraft und können dem Restmüll begegeben werden.

Asbesthaltige Materialien

Asbest ist die Sammelbezeichnung für eine Gruppe natürlich vorkommender feinfasriger Mineralien. Es zeichnet sich durch hohe Beständigkeit gegen Hitze und Chemikalien sowie eine starke Zugfestigkeit aus. Deshalb wurde Asbest zur Isolierung elektrischer Geräte (Nachtspeicheröfen bis 1977), in Kupplungs- und Bremsbelägen, in Tapeten und Fußbodenbelägen, in Brandschutzdecken, -handschuhen und -schürzen sowie im Bau (Wellplatten bis 1993) verwendet.

Ausführliche Informationen finden Sie im Faltblatt "Asbest", das Sie auch unter dem Menüpunkt "Formulare/Infos --> Infomaterial" finden.

Für asbestfreie Faserzementplatten gilt bei Anlieferung auf dem Entsorgungszentrum Hamberg in Maulbronn:

Welche Nachtspeicheröfen asbesthaltige Materialien enthalten, können Sie in unserer Datenbank recherchieren. Die Angaben sind vom damaligen TÜV Stuttgart e.V. zusammengestellt und uns von der Elektrogemeinschaft EVS samt Angaben der einzelnen Hersteller zur Verfügung gestellt worden. Auch ein Informationsblatt (Publikationen, dann ins Suchfeld 'Nachtspeicher' eingeben) des Bayerischen Landesamtes für Umwelt enthält Hinweise zur Entsorgung von Nachtspeicheröfen.

: : Entsorgung spezieller Abfallarten : :

Gestorbene Tiere

Heimtiere (Hunde, Katzen, Kaninchen, Hamster usw.):

Einzelne Tierkörper von Heimtieren dürfen

Wenn diese Möglichkeiten nicht infrage kommen, muss der Körper des Tieres an eine Tierkörperbeseitigungsanstalt (Tierkörperbeseitigungsanstalt Isenburger Straße 1, 72160 Horb am Neckar, Tel. 07451/4307 oder Tierkörperbeseitigungsanstalt, Alte Weingartner Str. 63, 76227 Karlsruhe, Tel. 0721/482626) übergeben werden.

Nutztiere (Schafe, Kühe, Schweine, Pferde usw.):

Gestorbene Nutztiere müssen den Tierkörperbeseitigungsanstalten in Horb oder Karlsruhe übergeben werden.

Feuerlöscher

Feuerlöscher sollten aus Sicherheitsgründen regelmäßig gewartet werden. Die Firma, die die Wartung durchführt tauscht dann bei Bedarf auch die Feuerlöscher aus, so dass eine eigene Entsorgung meist nicht infrage kommt.

Fallen dennoch einmal alte Feuerlöscher an (z.B. bei Hausentrümpelungen), gibt es verschiedene Möglichkeiten:

Abfälle aus der Landwirtschaft

Außer kompostierbaren Abfälle fallen in landwirtschaftslichen Betrieben häufig Kunststofffolien und leere Kanister von Pflanzenschutzmitteln an. Für beide Abfallarten gibt es spezielle Rücknahmesystem:

: : Entsorgungsunternehmen : :

Private Entsorgungsunternehmen werden meist von Gewerbe- oder Industriebetrieben mit der Abfallentsorgung beauftragt, da in diesen Betrieben große Mengen Abfall anfallen. Auch Privatpersonen können sich der Dienstleistungen dieser Entsorger bedienen, wenn größere Mengen Abfall wie z.B. bei Hausentrümpelungen anfallen.

Im Bereich Pforzheim/Enzkreis tätige Entsorger haben wir nach Kategorien zusammengefasst. Wählen Sie zunächst die gewünschte Kategorie aus; Sie bekommen dann eine Liste von Firmen angezeigt, die die gewünschten Dienstleistungen ausführen. Die Listen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Gerne nehmen wir neue Betriebe auf.

: : Rückgabe an den Hersteller : :

Für immer mehr Produkte müssen die Hersteller bzw. Importeure die Verantwortung der Entsorgung übernehmen. Außer manchmal günstigeren Entsorgungsgebühren merkt davon der Endbesitzer des Produktes wenig. Trotzdem haben wir einige wichtige Produkte, die unter diese Rücknahmeverpflichtung fallen aufgeführt. Die Regelungen betreffen zum Teil gewerbliche zum Teil auch private Endbesitzer.

Transportverpackungen

Transportverpackungen im Sinne der Verpackungsverordnung sind Verpackungen, die den Transport von Waren erleichtern, die Waren auf dem Transport vor Schäden bewahren oder die aus Gründen der Sicherheit des Transports verwendet werden und beim Verteiber anfallen (Fässer, Kanister, Kisten, Säcke, Paletten, Kartonagen, geschäumte Schalen, Schrumpffolien)

Hersteller und Verteiber sind verpflichtet, Transportverpackungen nach Gebrauch zurückzunehmen (§4 VerpackV). Im Rahmen wiederkehrender Belieferung kann die Rücknahme auch bei einer der nächsten Anlieferungen erfolgen. Die Ware muss also nicht sofort entpackt werden, um die Transportverpackung zurückzugeben.

Batterien

Die Hersteller müssen gemäß Batterieverordnung für alle Battterien ein Sammel- und Rücknahmesystem betreiben. Der Verbraucher ist verpflichtet alle Batterien zurückzugeben. Die üblicherweise im Haushalt anfallenden Batterien können so über die Sammelboxen im Handel bzw. den kommunalen Sammelstellen gebührenfrei entsorgt werden.

Spezialbatterien und Akkus in größerer Menge, die nicht über den Einzelhandel entsorgt werden können, nimmt z.B. die Firma Banner Batterien Deutschland GmbH, Südweg 6 in 75245 Neulingen, Tel. 07237/48693-0 zurück.

Fahrzeuge

Fahrzeughersteller sind verpflichtet, alle produzierten Fahrzeuge als Altfahrzeuge vom Letzthalter kostenlos zurückzunehmen, wenn die Fahrzeuge einer anerkannten Rücknahmestelle oder einem von diesem Hersteller benannten und anerkannten Demontagebetrieb überlassen werden. Voraussetzung ist unter anderem, dass

Elektrogeräte

Auch für Elektrogeräte gilt, dass die Hersteller die Geräte zurücknehmen müssen. Für Geräte, die üblicherweise in Privathaushalten anfallen ist diese Rücknahme im Enzkreis über die Recyclinghöfe bzw. die Abholung auf Abruf geregelt. Für Geräte, die üblicherweise nur in Betrieben anfallen (Automaten, medizinische Geräte, Großkühltruhen usw.) und nach dem 13.8.2005 in Verkehr gebracht sind, sind die Hersteller verpflichtet eine zumutbare Möglichkeit zur Rückgabe zu schaffen und die Altgeräte zu entsorgen. Für die Entsorgung älterer Geräte sind die Betriebe selbst verantwortlich.

Photovoltaikanlagen

Bisher nicht gesetzlich geregelt ist die Rücknahme von Photovoltaikanlagen. PV Cycle, die internationale Dachorganisation der Hersteller und Importeure von Photovoltaikmodulen, baut derzeit europaweit ein freiwilliges Rücknahme- und Verwertungssystem für Photovoltaikanlagen auf. Zum Stand des Rücknahmesystem und weiteren Informationen: www.pvcycle.org

: : Abfallwirtschaftssatzung des Enzkreises : :

In jedem Landkreis regelt die jeweilige Abfallwirtschaftssatzung wie die Abfälle der einzelnen Haushalte zu entsorgen sind. Sie bestimmt, welche Abfallbehälter zugelassen sind, wie die Abfälle zu trennen sind, welche Entsorgungsanlagen vorhanden sind und welche Gebühren für die Einsammlung und Entsorgung der Abfälle erhoben werden.

Die 34 Paragraphen der Abfallwirtschaftssatzung umfassen folgende Themen:

Außerdem haben zahlreiche Gesetze und Verordnungen des Landes und des Bundes Einfluss auf die Abfallwirtschaft des Enzkreises. Dazu gehören zum Beispiel das Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz, das Elektrogesetz, die Verpackungsverordnung, die Altautoverordnung oder die Batterieverordnung. Die Regelungen dieser Gesetze und Verordnungen sind in der Abfallwirtschaftssatzung berücksichtigt.

Die derzeit gültige Version der Abfallwirtschaftssatzung zum herunterladen.

Hier die 10. Änderungssatzung vom 1.1.2017 zum Download.

: : Abfallberatung für Haushalte und Hausverwaltungen : :


Führung durch die Glasfabrik in Germersheim

Außer den Informationen über das Internet bietet die Abfallberatung für Haushalte zahlreiche weitere Dienstleistungen an. Alle diese Dienstleitungen sind für die Bevölkerung aus dem Enzkreis kostenlos. Sie werden über die Müllgebühren finanziert und dienen dazu, die Abfallvermeidung und Abfalltrennung im Enzkreis zu verbessern. Indirekt spart so der Enzkreis Entsorgungskosten ein.

: : Beratung von Schulen und Kindergärten, Unterrichtsbeteiligung : :


Papierschöpfen aus Altpapier im Unterricht

Ein Schwerpunkt der Abfallberatung liegt auf der Beratung von Schulen und Kindergärten sowie der Bereitstellung für Materialien für den Unterricht. Die Durchführung von Unterrichtseinheiten an Schulen zum Thema Abfall, die Teilnahme an Schulfesten oder Führungen auf Recyclinghöfen oder der Deponie runden die Angebote ab.

Eine eigene Internet-Seite bietet spezielle abfallwirtschaftliche Informationen für Schulen sowie beispielhafte Aktionen www.trenntsetter.de.

Umfassende Informationen für Lehrer bietet die Lehrerhandreichung zur Abfallwirtschaft, die allen weiterführenden Schulen (Hauptschulen, Realschulen, Gymnasien und Berufsschulen) seit 2005 vorliegt. Sie wird regelmäßig aktualisiert. Die nächste Aktualisierung wird im Dezember 2007 erfolgen und auch einen 12-minütigen Film über die Abfallsortierung auf DVD enthalten.

Im Einzelnen bietet die Abfallberatung für Schulen und Kindergärten an:

: : Abfallberatung für Industrie und Gewerbe : :

Industrie- und Gewerbebetriebe müssen inzwischen eine Flut von Vorschriften zur Abfallentsorgung beachten. Insbesondere kleinere Betriebe ohne eigenen hauptberuflichen Abfallberauftragen können dabei leicht die Übersicht verlieren. Hohe Entsorgungsgebühren oder im schlimmsten Fall sogar Bußgelder können die Folge sein.

Um dies zu verhindern bietet die Abfallbertung allen Betrieben im Enzkreis sowohl die telefonische Beratung als auch die Beratung vor Ort an. Kosten fallen dafür beim Betrieb keine an. Häufig lassen sich durch organisatorische Änderungen bei der Abfallentsorgung auch noch Gebühren sparen.

Für Innungen, Handels- und Gewerbevereine oder Verbände bietet die Abfallberatung auch Vorträge an. Außer Hintergrundinformationen zur Abfallwirtschaft im Enzkreis bieten die Vorträge konkrete abfallwirtschaftliche Hinweise für die speziellen Zielgruppen. Die Hintergrundinformationen dienen dazu, die Vorschriften zur Abfallentsorgung im Enzkreis transparenter zu machen.

: : Abfallberatung für Vereine und Gruppen : :

Vereine, kirchliche Gruppen, Parteien oder freie Gruppierungen suchen für ihr Jahresprogramm häufig interessante Veranstaltungsthemen. Abfallwirtschaftliche Fragestellungen betreffen meist jeden einzelnen von uns. Deshalb sind Vorträge zu diesem Thema gut für alle Altersklassen und Mitgliederstrukturen geeignet.

Die Abfallberatung bietet außer Vorträgen oder Mitmachaktionen auch die Organisation von Führungen in abfallwirtschaftlichen Anlagen (Recyclinghöfe, Deponie, Sortier-, Beseitigungs- und Verwertungsanlagen) an. Die Angebote sind für die Organisatoren kostenlos.

Auch Aktionen wie Papierschöpfen oder Waschmaschinen-Demontage können beispielsweise im Rahmen von Kinderferienprogrammen gebucht werden.

: : Reparatur- und Verleihführer : :

Jede Reparatur verlängert die Lebensdauer eines Gerätes. Wird ein Produkt doppelt so lange genutzt als bisher, reichen auch die für seine Herstellung eingesetzten Ressourcen (Rohstoffe und Energie) doppelt so weit und die Abfallmenge sinkt. Allzu oft wird ein bestimmtes Gerät oder eine bestimmte Maschine nur kurzfristig benötigt. Hier lohnt sich das Ausleihen. Es hat den Vorteil, Ressourcen und Kosten zu sparen, da ein teuer angeschafftes Gerät oft nach einmaligem Gebrauch im Keller landet.

Der Reparatur-, Verleih- und Gebrauchtwarenführer bietet eine Übersicht von Betrieben, die Gegenstände reparieren, vermieten, verleihen sowie Antiquitäten und Gebrauchtwaren verkaufen.

Für die Region von Stuttgart über Ludwigsburg, den Enzkreis mit Pforzheim bis Karlsruhe sind in einer Datenbank bisher etwa 6000 Adressen von Firmen und Dienstleistern erfasst. Ein komfortable Datenbankprogrammierung ermöglicht eine Stichwortsuche auch mit umgangssprachlichen Begriffen, eine räumliche Eingrenzung der Suche sowie eine Suche über verschiedene Branchen.

: : Gebrauchtwarenführer und Flohmärkte : :

Über Second-Hand-Kleidung, Gebrauchtwaren zu Sammlerstücken und Antiquitäten reicht der Bogen, mit dem sich nicht nur beträchtliche Mengen Abfall sondern auch Rohstoffe und Energie einsparen lassen. Meist wird beim Kauf auch noch der Geldbeutel geschont.

Um an gebrauchte Waren zu gelangen, gibt es eine Fülle von Möglichkeiten. Das Internet hat besonders für diesen Bereich ungeahnte Möglichkeiten geschaffen. Doch auch die klassischen Second-Hand-Läden, Antiquariate, Antiquitätenhandlungen oder Flohmärkte bieten ein großes Spektrum an gebrauchten Gegenständen und dazu noch viel Flair.

Über das Internet lassen sich nicht nur Produkte kaufen und verkaufen, sondern auch Termine von Flohmärkten, Sammlerbörsen oder Versteigerungen recherchieren. Die Auswahl wird dadurch riesig. Wir haben einige Links für Sie zusammengestellt.

Verkauf und Kauf von Artikeln direkt durch den Anbieter

Flohmarktführer

Gebrauchtwarenführer mit Läden für Gebrauchtes

: : Tipps für die Abfallvermeidung im Alltag : :

Abfallvermeidung und damit natürlich Rohstoff- und Energieeinsparung erfordern im Alltag meist nur kleine organisatorische Änderungen. Einige Beispiele haben wir zusammengestellt, sind jedoch auch über Anregungen und für Verbesserungsvorschläge immer dankbar.

Beim Einkaufen

in der Schule

in Haushalt und Garten

: : Restmülltonne : :


120 und 240-Liter-Restmülltonne

Alle nicht verwertbaren Abfälle mit Ausnahme von Sperrmüll und Schadstoffen gehören in die schwarze Restmülltonne. Ein Mikrochip an der Restmülltonne erfasst die Leerungshäufigkeit. Nur wenn die Tonne eindeutig zur Leerung bereit gestellt wird, wird sie auch geleert und eine Leerung berechnet. Die Bereitstellung muss morgens ab 6.00 Uhr erfolgen.

Der häufigste Leerungsrhythmus ist zweiwöchentlich. Eine Mindestanzahl von Leerungen im Jahr gibt es nicht. Die Behälter müssen pfleglich behandelt werden. Sollten Sie aufgrund der Alterung oder durch das Müllfahrzeug beschädigt werden (Risse, Deckel abgerissen, Räder gehen ab), werden sie kostenlos ausgetauscht oder repariert. Infos zum Tonnentausch

: : Restmülltonne : :

Altmedikamente in haushaltsüblichen Mengen gehören zugriffsicher vor Kindern in die Restmülltonne. Das gilt sowohl für flüssige als auch für feste oder pulverförmige Medikamente. Auf keinen Fall dürfen sie ins Abwasser gelangen.

Schadstoffsammlung von Kleinmengen aus dem Gewerbe

Schadstoffmengen bis zu 100 kg je Abfallschlüssel können Betriebe, aber auch Privatpersonen, Vereine, Schulen und sonstige Organisationen ohne Transportgenehmigung selbst zu einer Entsorgungsanlage bringen. Im Enzkreis betreibt die Firma SUEZ Süd GmbH in Knittlingen (Daimlerstraße 2) ein Zwischenlager für solche Stoffe. Nach vorheriger Terminvereinbarung (Telefon 07043/939-400) können hier Schadstoffe angeliefert werden. Jeder Anlieferer erhält einen Entsorgungsnachweis. Die Annahme ist kostenpflichtig.

Zusätzlich bietet die IHK Nordschwarzwald zu unregelmäßigen Terminen eine Sammlung mit dem Schadstoffmobil der SUEZ Umwelt-Service an, die die Schadstoffe direkt bei den teilnehmenden Unternehmen entgegennimmt. Auch dafür ist eine Anmeldung erforderlich. Weiter Informationen: IHK Nordschwarzwald Umweltservice, Tel. 07231/201-155.

Über das PAMIRA-System (PAckMIttel Rückname Agrar) können landwirtschaftliche Betriebe ihre Pflanzenschutz- und Flüssigdünger-Verpackungen mit PAMIRA-Zeichen, sortiert nach Kunststoff, Metall und Beuteln, an Sammelstellen zu bestimmten Terminen abgeben. Die nächstgelegenen Sammelstellen sind in

Die genauen Termine sind unter www.pamira.de abrufbar.

: : Restmülltonne : :

Anlieferungsbedingungen

Die Abfälle müssen vorsortiert in

angeliefert und selbst an den vorgeschriebenen Stellen abgelagert werden.

Nicht angenommen werden:

Entsorgungsmöglichkeiten für die ausgeschlossenen Abfälle sind im Abfall-ABC aufgeführt.

: : Müllgebühren für Selbstanlieferer : :

Das Landratsamt betreibt in Maulbronn über die Hamberg Deponie Betriebsgesellschaft mbH (HDG) die einzige Deponie im Enzkreis. Hier können Privathaushalte und Gewerbebetriebe mineralische Abfälle, die im Enzkreis angefallen sind, anliefern. Die Abfälle sind nach Abfallarten getrennt anzuliefern. Außerdem befindet sich auf der Deponie der Recyclinghof Maulbronn.

: : Entsorgung von Textilien und Schuhen

Altkleider, Textilien und Altschuhe können auf allen Recyclinghöfen im Enzkreis angeliefert werden. Außerdem sind an zentralen Stellen in vielen Gemeinden zusätzliche Container von caritativen Einrichtungen für die Altkleidersammlung aufgestellt. Um die Sammlung auch künftig wirtschaftlich betreiben zu können, ist es wichtig, dass nur gebrauchtsfähige Kleidung und Schuhe in die Container gegeben werden. Die Schuhe sind paarweise zu bündeln.

Nicht gebrauchsfähige Kleidung (zerrissene oder verschmutze Kleider, Lumpen), Gardinen und Schneidereiabfälle gehören in die Restmülltonne und können nicht mehr verwendet oder verwertet werden. Teppiche und Teppichboden werden als Sperrmüll auf den Recyclinghöfen angenommen.

: : Leerungstermine per E-Mail : :


Lassen Sie sich Ihre Leerungstermine per E-Mail zusenden. Sie können wählen, ob Sie sich per E-Mail die Abfuhrtermine monatlich oder 14-täglich zusenden oder sich 2 Tage vor dem Leerungstermin per E-Mail daran erinnern lassen wollen.

Der Service per E-Mail ist kostenlos. Der Versand erfolgt entweder am Monatsende für den darauffolgenden Monat, an zwei Tagen im Monat für die jeweils folgenden 14 Tage oder 2 Tage vor den jeweiligen Terminen. Beim monatlichen bzw. 14-täglichen Versand sind zusätzlich die Termine für die Sperrmüll- und Elektrogeräte-Abholung enthalten.

Der Service umfasst die Behälter für Restmüll, Bioabfall und Grüne Tonne bis 240 Liter. Die Anmeldung erfolgt über das entsprechende Formular

Bei dem Abruf per Handy oder Smartphone kann es zu Problemen kommen.

Sind Sie schon angemeldet und möchten Ihre Daten ändern? Dann verwenden Sie bitte dieses Formular: Änderungen

: : Film über die Abfalleinsammlung und Abfallsortierung im Enzkreis ::


Der Film dauert knapp 12 Minuten und ist auf einer DVD in umfangreiche Informationen rund um die Abfallentsorgung im Enzkreis eingebettet. Die DVD ist Bestandteil der „Lehrerhandreichung zur Abfallwirtschaft im Enzkreis“, die allen Haupt-, Real- und Berufsschulen sowie Gymnasien im Enzkreis vorliegt. Er kann mit allen gängigen Programmen abgespielt werden. Es handelt sich um eine Hybrid-DVD, die sowohl im PC (browserbasierte Informationen) als auch in einem DVD-Player genutzt werden kann.

Die Lehrerhandreichung kann beim Medienzentrum des Enzkreises in Pforzheim mitsamt dem Film ausgeliehen werden. Auskünfte erteilt auch die Abfallberatung unter Telefon 07231/354838.

Inhalt des Films

Der Film zeigt die Leerung der Grünen Tonnen mit den Altstoffarten „flach“ und „rund“. Dieses Sammelsystem gibt es außer im Enzkreis nur noch im Landkreis Ludwigsburg. Zu „flach“ gehören Papier, Kartonagen, Kunststofffolien und Styropor. Zu „rund“ gehören alle Verpackungen mit dem Grünen Punkt wie z.B. Flaschen, Gläser, Dosen, Jogurtbecher, Spülmittelflaschen, Verbundverpackungen für Milch und Saft etc. Ist das Sammelfahrzeug voll, fährt es zur Altstoffsortieranlage nach Ölbronn. Dort wird die angelieferte Altstoffmenge erfasst, bevor die Materialien in den Sortiervorgang gelangen. Die Sortierstränge für die Altstoffarten „flach“ und „rund“ werden getrennt vorgestellt. Aus technischen Gründen kann bei „flach“ nur die manuelle Sortierung in die verschiedenen Papierarten bzw.- qualitäten gezeigt werden. Neben der auch bei „rund“ notwendigen händischen Sortierung sind hier der Schrägsortierer (Trennung flächiger von runden Altstoffen), Magnetabscheider (Dosen, Kleinmetalle), Infrarotabscheider (Verbundverpackungen) und ein Trommelsieb im Film dokumentiert.

Am Ende des Sortiervorgangs stehen sortenreine Altstoffe, die für den Transport in die Weiterverarbeitung vorbereitet werden. Eingeblendet wird an den entsprechenden Stellen der momentane Vorgang des Sortierschemas.

Zur Arbeit mit dem Film erhalten die Schüler ein leeres Sortierschema, das sie während des Films und anschließend mit Hilfe umfassender weiterer Informationen auf der DVD ausfüllen können.

Die Dreharbeiten wurden tatkräftig durch die Firma SITA Kommunal Service Süd GmbH, Knittlingen, unterstützt. Dafür sagen wir herzlichen Dank.

: : Rückgang der Bioabfallmenge : :

Im Jahr 1992 hat der Enzkreis die Biotonne eingeführt. Bis zum Jahre 2000 sind so 5.400 Tonnen Bioabfall jährlich getrennt eingesammelt worden. Seither hat sich dieser Wert allerdings kontinuierlich auf 3.400 Tonnen im Jahr verringert. Der Rückgang um über ein Drittel ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass ein Teil dieser Bioabfallmenge über die Restmülltonne entsorgt wird. Eine jetzt vom Umwelt- und Verkehrsausschuss beschlossene Aktion will die Menge wieder auf das frühere Niveau anheben.

: : Kosteneinsparung und Ressourcenschutz : :

Hauptsächlich zwei Gründe haben den Eigenbetrieb Abfallwirtschaft dazu bewogen, die Bioabfallsammlung zu verstärken:

„Wenn die früher gesammelte Bioabfallmenge von 5.400 Tonnen pro Jahr wieder erreicht wird, könnten jährlich etwa 197.000 Euro eingespart werden“, hat Umweltdezernent Karl-Heinz Zeller ausgerechnet.

: : Brief an die Haushalte und Öffentlichkeitsarbeit : :

„Nachdem wir in der Vergangenheit regelmäßig darauf hingewiesen haben, dass es falsch und unwirtschaftlich ist, den Bioabfall über die Restmülltonne zu entsorgen, diese Appelle aber nicht beachtet wurden, müssen wir nun zu anderen Mitteln greifen“, so Umweltdezernent Zeller.

„Alle Haushalte, die nicht über eine Biotonne verfügen, erhalten von uns ein Schreiben, in dem sie auf die Vorschriften zur Abfalltrennung hingewiesen werden und uns erklären müssen, wie sie ihren Bioabfall entsorgen“. Als ordnungsgemäße Entsorgung kommt dabei in erster Linie die Eigenkompostierung (alleine oder z.B. mit dem Nachbarn) oder die Mitbenutzung einer Biotonne in Betracht. Antwortmöglichkeiten bestehen mit einer beigelegten Postkarte oder über das Internet. „Haushalte, die weder Kompostieren können oder wollen und auch keine Biotonne mit benutzen können, müssen sich nach unserer derzeit gültigen Abfallwirtschaftssatzung eine eigene Biotonne bestellen“, erläutert Umweltdezernent Zeller.

: : Rechtliche Grundlagen : :

Rechtliche Grundlage der Maßnahme ist die geltende Abfallwirtschaftssatzung, die in §1 (2) vorschreibt, „Abfälle sind so zu überlassen, dass ein möglichst großer Anteil verwertet werden kann“.

Die Auskunftspflicht ist in §4 (1) geregelt, in dem es heißt, „Die Anschluss- und Benutzungspflichtigen ….. sind zur Auskunft über Art, Beschaffenheit und Menge des Abfalls sowie über den Ort des Anfalls verpflichtet. Sie haben über alle Fragen Auskunft zu erteilen, welche die Abfallentsorgung und die Gebührenerhebung betreffen …..“.

Die Abfallwirtschaftssatzung des Enzkreises regelt nicht nur die Überlassung der Abfälle und die Auskunftspflicht, sondern auch die Gebühren, die Art der Abfallgefäße, den Abholrhythmus usw. Sie ist die rechtliche Grundlage für die Abfallwirtschaft im Enzkreis.

: : Öffentlichkeitsarbeit - Ich lieg' im Trennt : :


Aufkleber "Ich lieg' im Trennt", erhältlich auf den Rathäusern ab Anfang April

Ab sofort werben die Abfallberater für die getrennte Erfassung der Bioabfälle. Zum Einen gibt es ein Diskussionsforum Bioabfall, in dem die wichtigsten Punkte erläutert und von allen Nutzern ergänzt und kommentiert werden können. Außerdem startet ebenfalls die erste Sammelbestellung von Schnellkompostern. Ein Bestellformular gibt es denächst in der Abfallzeitung und im Internet.

Zusammen mit dem Anschreiben wird es im Mai eine zweite Sammelbestellung geben. Weiterhin werden im Mai und Juni Kompostierungskurse angeboten, in denen ein Fachmann den richtigen Umgang mit den Bioabfällen, Schnellkompostern etc. erklärt. Zusammen mit dem Anschreiben erhalten die Haushalte weitere Erläuterungen. Auch bei den Enzkreis-Abfallwochen werden in diesem Jahr spezielle Besichtigungen angeboten.

Ich lieg im Trennt

Für alle diejenigen, die ihre Abfälle schon jetzt richtig trennen und sich dazu bekennen, hat die Abfallberatung den Aufkleber „Ich lieg im Trennt“ entwickelt. Diesen Aufkleber gibt es auf den Rathäusern, den Recyclinghöfen, im Landratsamt und der Deponie Maulbronn voraussichtlich ab Anfang April. Er soll auf den Mülltonnen angebracht werden und zeigen, dass hier die Abfälle und Altstoffe schon vorbildlich getrennt werden.

: : Ausgangslage : :


Im Jahr 1992 hat der Enzkreis die Biotonne eingeführt. Bis zum Jahre 2000 sind so 5.400 Tonnen Bioabfall jährlich getrennt eingesammelt worden. Seither hat sich dieser Wert allerdings kontinuierlich auf 3.400 Tonnen im Jahr verringert.

Der Rückgang um über ein Drittel ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass ein Teil dieser Bioabfallmenge über die Restmülltonne entsorgt wird. Eine jetzt vom Umwelt- und Verkehrsausschuss beschlossene Aktion will die Menge wieder auf das frühere Niveau anheben.

: : Aufkleber, Faltblätter, Broschüren : :


Der Enzkreis hält zahlreiche Faltblätter und Broschüren zur Bioabfallsammlung und Eigenkompostierung vor. Dazu gehören die Faltblätter „Bioabfall“, „Schnellkomposter“, „Die Seele des Gartens“ und „Gemeinschaftskompostierung“, die als pdf-Dateien herunterladen werden können.

Nach wie vor aktuell ist der umfangreiche Kompostratgeber, der hier ebenfalls bestellt werden kann. Alle Faltblätter sind auch auf den Rathäusern und im Landratsamt in Pforzheim erhältlich.

Ferner können Sie im Diskussionsforum Bioabfall Ihre Meinungen äußern. Nicht zuletzt bieten wir Ihnen die Möglichkeit, über eine Sammelbestellung preiswert zu einem Schnellkomposter zu kommen.

: : Erste Aktion Anschreiben beendet : :


Nach wie vor aktuell: Ich lieg' im Trennt

Bis zum 8. Juni hatten die Haushalte Zeit, das Anschreiben von Landrat Röckinger zu beantworten. Fast 20 % der Haushalte haben ihre Antwort über das online-Formular gegeben. Alle Haushalte ohne Biotonne, die nicht geantwortet haben, erhalten ein Erinnerungsschreiben.

Auch die zweite Sammelbestellung Schnellkomposter ist beendet.

: : Bestellformulare für Änderungen der Haushaltsgröße, Behälterbestand und Adresse : :

Bei einem Wohnungswechsel oder einer Änderung der Haushaltsgröße, für den Tausch von defekten Mülltonnen, der Neuauslieferung oder Rückholung von Mülltonnen stellen wir Ihnen zwei Formulare zur Verfügung.

Formular für Einzelhaushalte:
Mit diesem Formular können einzelne Haushalte, die selbst ihre Abfallgebühren bezahlen, Änderungen mitteilen.

Formular für Firmen, Hausverwaltungen oder Vermieter von Mehrfamilienhäusern:
Dieses Formular müssen alle diejenigen benutzen, die mehrere Wohnungen verwalten oder vermieten und bei denen alle Müllgebühren bzw. Leerungsgebühren über den Verwalter bzw. Vermieter abgerechnet werden. Außerdem ist es für Gewerbebetriebe, Vereine, Freiberufler usw. vorgesehen.

Beide Formulare müssen ausgefüllt per Post oder per Fax (07231/308-9446) an das Landratsamt Enzkreis, Müllgebührenveranlagung, Postfach 101080, 75110 Pforzheim geschickt werden. Leider ist derzeit ein Versand über das Internet noch nicht möglich.

: : Müllgebühren der Haushalte : :

Der Jahresbetrag für Haushalte ist im Jahr 2013 erneut gesenkt worden.

Der Enzkreis besitzt seit 1993 ein mengenabhängiges Müllgebührensystem. Die Müllgebühr ist aufgeteilt in einen Jahresbetrag, der abhängig von der Zahl der Personen im Haushalt ist und einen Leerungsbetrag, der sich nach der Tonnengröße und der Anzahl der Leerungen richtet. Die Behälter für Restmüll bis zur Größe von 240 Liter und für Bioabfälle sind dabei mit einem Mikrochip ausgestattet, so dass jede Leerung registriert und auf dem jährlichen Müllgebührenbescheid ausgewiesen werden kann.

Werden die Abfälle sorgfältig getrennt und zusätzlich eine Biotonne oder die Eigenkompostierung genutzt, lassen sich die Müllgebühren auf ein im Vergleich zu anderen Landkreisen niedriges Niveau senken. Besonders die Biotonne kann sich schnell bezahlt machen. Probieren Sie die verschiedenen Varianten einmal mit unserem Müllgebührenrechner aus.

: : Entsorgung von Textilien und Schuhen : :

Altkleider, Textilien und Altschuhe können auf allen Recyclinghöfen im Enzkreis angeliefert werden. Außerdem sind an zentralen Stellen in vielen Gemeinden zusätzliche Container von caritativen Einrichtungen für die Altkleidersammlung aufgestellt. Um die Sammlung auch künftig wirtschaftlich betreiben zu können, ist es wichtig, dass nur gebrauchtsfähige Kleidung und Schuhe in die Container gegeben werden. Die Schuhe sind paarweise zu bündeln.

Nicht gebrauchsfähige Kleidung (zerrissene oder verschmutze Kleider, Lumpen), Gardinen und Schneidereiabfälle gehören in die Restmülltonne und können nicht mehr verwendet oder verwertet werden. Teppiche und Teppichboden werden als Sperrmüll auf den Recyclinghöfen angenommen.

: : Tonnentausch : :


Verschiedentlich gehen Tonnen kaputt. Restmüll- oder Biotonnen können zusätzlich getauscht werden, wenn ihre aktuelle Größe nicht mehr passt. Letzt genannter Tausch ist mit einem Tauschbetrag versehen, Tausch wegen Defektes ist kostenfrei.
Damit Sie wissen, wann der Tausch stattfindet und Sie die zu tauschende Tonne bereistellen müssen, finden Sie hier die Tauschtage und die Städte und Gemeinden:

Grüne Tonnen
Montag
Keltern, Neuenbürg, Remchingen, Straubenhardt
Mittwoch
Engelsbrand, Friolzheim, Heimsheim, Mönsheim, Neuhausen, Niefern-Öschelbronn, Tiefenbronn, Wimsheim, Wurmberg
Donnerstag
Illingen, Maulbronn, Mühlacker, Ötisheim, Wiernsheim
Freitag
Birkenfeld, Eisingen, Ispringen, Kämpfelbach, Kieselbronn, Knittlingen, Königsbach-Stein, Neulingen, Ölbronn-Dürrn, Sternenfels

Restmüll- und Bioabfall-Tonnen
Montag
Birkenfeld, Engelsbrand, Neuenbürg, Straubenhardt
Dienstag
Eisingen, Ispringen, Kämpfelbach, Keltern, Königsbach-Stein, Remchingen
Mittwoch
Friolzheim, Heimsheim, Mönsheim, Neuhausen, Niefern-Öschelbronn, Tiefenbronn, Wimsheim, Wurmberg
Donnerstag
Illingen, Maulbronn, Mühlacker, Ötisheim, Wiernsheim
Freitag
Kieselbronn, Knittlingen, Neulingen, Ölbronn-Dürrn, Sternenfels

Die Tonnen werden von zwei unterschiedlichen Firmen gebracht. Sie müssen beim Tonnentausch nicht anwesend sein. Die Tonnen müssen nicht leer und nicht sauber sein, Restmüll- und Biotonnen werden auf dem Betriebsgelände geleert und Ihnen in Rechnung gestellt.

Melden Sie Ihren Tauschwunsch telefonisch unter der Nummer auf Ihrem Abfallgebührenbescheid und halten Sie bitte Ihre Bescheidnummer bereit.

: : Müllgebühren der Haushalte : :

Der Enzkreis besitzt seit 1993 ein mengenabhängiges Müllgebührensystem. Die Müllgebühr ist aufgeteilt in einen Jahresbetrag, der abhängig von der Zahl der Personen im Haushalt ist und einen Leerungsbetrag, der sich nach der Tonnengröße und der Anzahl der Leerungen richtet. Die Behälter für Restmüll bis zur Größe von 240 Liter und für Bioabfälle sind dabei mit einem Mikrochip ausgestattet, so dass jede Leerung registriert und auf dem jährlichen Müllgebührenbescheid ausgewiesen werden kann.

Werden die Abfälle sorgfältig getrennt und zusätzlich eine Biotonne oder die Eigenkompostierung genutzt, lassen sich die Müllgebühren auf ein im Vergleich zu anderen Landkreisen niedriges Niveau senken. Besonders die Biotonne kann sich schnell bezahlt machen. Probieren Sie die verschiedenen Varianten einmal mit unserem Müllgebührenrechner aus.

: : Müllgebühren der Betriebe : :

Auch Gewerbetriebe können die Dienstleistungen der Abfallwirtschaft des Enzkreises in Anspruch nehmen. Die Gebühren gliedern sich bei Restmüll- und Bioabfallbehältern bis 240 Liter in eine Jahresgebühr für den Behälter sowie eine Leerungsgebühr. Die Behälter sind dafür mit einem Mikrochip ausgestattet, so dass jede Leerung registriert und auf dem jährlichen Müllgebührenbescheid ausgewiesen werden kann. Für Behälter größer als 240 Liter gibt es nur einen Jahresbetrag, der sich an der Größe und dem Leerungsrhythmus orientiert.

Sämtliche Industrie- und Gewerbebetriebe müssen sich an die öffentliche Müllabfuhr anschließen. Für Betriebe, bei denen mehr als 1100 Liter Restmüll je Woche anfällt, besteht die Möglichkeit sich auf Antrag von der öffentlichen Müllabfuhr befreien zu lassen. Diese Betriebe können dann einen Entsorger ihrer Wahl mit der Abfuhr beauftragen.

Auch die Entsorgung mit der Grünen Tonne ist möglich. Fallen bei einem Unternehmen nur Verpackungen mit dem Grünen Punkt an, so ist die Auslieferung einer oder mehrerer Grüner Tonnen für die Altstoffart "rund" in der Größe 240 Liter sowie deren gebührenfreie Leerung möglich. Das gilt vor allem für Gaststätten, Campingplätze oder ähnliche Betriebe. Die Auslieferung und Leerung von Grünen Tonnen für die Altstoffart "flach" (Papier, Kartonagen, Styropor und Kusntstofffolien) in den Größen 240, 660 und 1100 Liter ist ebenfalls für alle Betriebe gebührenfrei möglich.

: : Gebühren auf den Recyclinghöfen : :

Für die Anlieferung einiger Altstoffe sowie für Sperrmüll werden auf den Recyclinghöfen Gebühren erhoben. Die Gebühren müssen in bar entrichtet werden. Die angelieferte Menge wird vom Personal auf den Recyclinghöfen geschätzt. Jeder Anlieferer erhält eine Quittung.

Die Gebühren dienen der Finanzierung der Recyclinghöfe, da der Unterhalt, die Personalgestellung und Abfuhr sowie Entsorgung der Abfälle bezahlt werden muss.

Seit 1.7.2008 ist die Anlieferung von Papier und Kartonagen gebührenfrei.

: : Müllgebühren für Selbstanlieferer : :

Das Landratsamt betreibt in Maulbronn über die Hamberg Deponie Betriebsgesellschaft mbH (HDG) die einzige Deponie im Enzkreis. Hier können Privathaushalte und Gewerbebetriebe mineralische Abfälle, die im Enzkreis angefallen sind, anliefern. Die Abfälle sind nach Abfallarten getrennt anzuliefern. Außerdem befindet sich auf der Deponie der Recyclinghof Maulbronn.

zurück

Letzte Änderung: 02.01.2018

Abfall- und Umweltberatung im Enzkreis, ES Konzepte Pforzheim, Tel. 07231/354838