Spezialentsorgung

Feuerlöscher
Feuerlöscher

Manche Abfälle lassen sich keinen Kategorien zuordnen, treten nur sehr selten auf oder fallen auch gar nicht unter die Abfallgesetzgebung. Trotzdem führen wir hier einige auf, die ab und zu nachgefragt werden. Dazu gehören beispielsweise Feuerwerkskörper, Munition, Feuerlöscher, Tierkörper oder Gasdruckbehälter.

Auch Kraftfahrzeuge und Wrackteile oder Stoffe, die in besonderem Maße gesundheitsgefährdend sind oder Erreger übertragbarer Krankheiten enthalten oder hervorbringen können gehören nicht zur kommunalen Abfallentsorgung.

asbesthaltige Abfälle

Asbest ist die Sammelbezeichnung für eine Gruppe natürlich vorkommender, feinfasriger Mineralien. Es zeichnit sich durch hohe Beständigkeit gegen Hitze und Chikalien sowie eine starke Zugfestigkeit aus. Einsatzbereiche (Auswahl):

Ausführliche Informationen zu den Gefahren, zum Umgang, Transport und zur Entsorgung haben wir in einem Faltblatt zusammengestellt.

Asbesthalte Produkte können beim Entsorgungszentrum Hamberg in Maulbronn verpackt in reißfester Kunststofffolie und zugeklebt (mit breitem Panzertape, auch von unten) von Montag bis Freitag zu den Öffnungszeiten angeliefert werden. Mengen, die nicht von Hand abgeladen werden können bitte vorher terminlich abstimmen, Tel. 07043 6960. Zum zerstörungsfreien Abladen können die Produkte z.B. auf Einwegpaletten angeliefert werden. Je Palette darf ein Gewicht von 500 kg nicht überschritten werden. Die Abfälle werden zerstörungsfrei in einem Monobereich auf der Deponie eingebaut.

Feuerlöscher

Feuerlöscher sollten aus Sicherheitsgründen regelmäßig gewartet werden. Die Firma, die die Wartung durchführt, tauscht dann bei Bedarf auch die Feuerlöscher aus, so dass eine eigene Entsorgung meist nicht infrage kommt.

Fallen dennoch einmal alte Feuerlöscher an (z.B. bei Hausentrümpelungen), gibt es verschiedene Möglichkeiten:

Feuerwerkskörper

Nicht mehr benötigte Feuerwerkskörper, die auch beim nächsten Jahreswechsel nicht mehr abgebrannt werden sollen, können in einem Eimer Wasser aufgeweicht werden. Sie verlieren dann ihre Sprengkraft und können dem Restmüll begegeben werden.

Gasdruckbehälter

Gasdruckbehälter, umgangssprachlich Gasflaschen, fallen gelegentlich auch in Haushalten an (z.B. Heizung, Gaskocher). Die Entsorgung von Gasen fällt nicht unter das Abfallgesetz. Trotzdem geben wir einige Hinweise, worauf geachtet werden soll.

Leihgasflaschen:

Diese Flaschen mit Pfand haben meist die Farben weiß, rot oder blau. Sie können dort zurückgegeben werden, wo sie bezogen wurden. Zum Transport und zur Rückgabe ist es wichtig, dass die rote Schutzkappe aufgebracht ist.

Eigentumsflaschen:

Diese Flaschen sind meist grau. Für die Entsorgung ist der jeweilige Besitzer verantwortlich.

Entsorgungshinweise:

Für die Entsorgung beider Arten von Gasflaschen gibt es Spezialunternehmen. Außerdem können auch örtliche Gashändler gefragt werden. Gasflaschen werden weder auf den Recyclinghöfen noch beim Entsorgungszentrum Hamberg in Maulbronn angenommen. Bei der Schadstoffsammlung können Einweg-Gaskartuschen abgegeben werden, die oft auch das GRÜNE-PUNKT-SYMBOL enthalten. Es dürfen jedoch keine dickwandigen Kartuschen welche im Pfandsystem geregelt sind, abgegeben werden wie z.B. Propangasflaschen, Flaschen von Kleinschweißgeräten oder Kohlensäure-Pfandflaschen (z.B. SODAMAX). Diese müssen über den Handel zurückgegeben werden.

Munition

Kleine Mengen von Munition nimmt jede Polizeidienststelle entgegen. Müssen größere Mengen entsorgt oder Sprengkörper aus dem zweiten Weltkrieg entschärft werden, ist das Aufgabe des Kampfmittelbeseitigungsdienstes aus Stuttgart (Telefon 0711/904-40012).

Tierkörper

Heimtiere (Hunde, Katzen, Kaninchen, Hamster usw.):

Einzelne Tierkörper von Heimtieren dürfen

  • auf dem eigenen Grundstück – nicht jedoch in Natur- und Wasserschutzgebieten und mehr als 1 bis 2 Meter von der Grundstücksgrenze entfernt – unter einer mindestens 50 cm starken Erdschicht begraben werden (Grabbeigaben sind verboten),
  • auf hierfür zugelassenen Plätzen (Tierfriedhöfen) begraben werden oder
  • im Einzelfall an Tierkrematorien über die für die Tierkörperbeseitigung zuständigen Stadt- und Landkreise (z.B. Kleintiersammelstellen) abgegeben werden.

Wenn diese Möglichkeiten nicht infrage kommen, muss der Körper des Tieres an die Tierkörperbeseitigungsanstalt in Horb oder Karlsruhe übergeben werden.

Bei einem sehr kleinen Tier gibt es noch die Möglichkeit es in einer Kunststofftüte verpackt in die Restmülltonne zu legen. Als sehr kleine Tiere gelten beispielsweise Vögel und Hamster.

Nutztiere (Schafe, Kühe, Schweine, Pferde usw.):

Gestorbene Nutztiere müssen den Tierkörperbeseitigungsanstalten in Horb oder Karlsruhe übergeben werden.